3G-Regel im Bildungszentrum

Im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben und unseres Hygienekonzeptes ist die Teilnahme an Aus-, Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen bei der SHK Innung München nur noch nach der 3G-Regel erlaubt. Ein entsprechender Nachweis ist erforderlich. Sofern Teilnehmer*innen nicht genesen oder geimpft sind, ist jeweils montags und mittwochs ein (schriftlicher oder elektronischer) Testnachweis vor Beginn der Veranstaltung vorzulegen. Bitte prüft (als Ausbilder/Dozent) die entsprechenden Nachweise jeweils vor Unterrichtsbeginn. Die Impf- und Genesenennachweise müssen natürlich nur einmal zu Beginn der Veranstaltung vorgezeigt werden und sollte dann von euch entsprechend vermerkt werden.

Im gesamten Gebäude und während des Unterrichts sind grundsätzlich medizinische Masken zu tragen. Heißt, ihr und die Teilnehmer*innen könnt die Masken am Platz abnehmen, wenn der entsprechende Abstand gegeben ist und regelmäßig gelüftet wird.

Die Teilnehmer*innen werden darauf hingewiesen, dass bei Nichtvorlage eines Impf-, Genesenen- oder Testnachweis die Teilnahme an der Aus-, Fort- und Weiterbildungsveranstaltung nicht möglich ist bzw. fortgesetzt werden kann und die vollen Kursgebühren in Rechnung gestellt werden.

Die 3G Regelung gilt nicht nur für die Teilnehmer*innen, sondern auch für die Ausbilder und externen Dozenten, welche von den jeweiligen Sachbearbeiterinnen zu informieren sind.

Grundsätzlich gilt:

  • Als „Geimpft“ bzw. „Genesen“ gilt, wer ein entsprechendes Zertifikat vorlegen kann.
  • Als „Getestet“ gilt, wer:
    – einen aktuellen negativen PCR-Test vorlegt, der nicht älter als 48 Stunden ist (eine Bescheinigung der Berufsschule wird anerkannt).
    – einen POC-Antigenschnelltest vorlegt, der von geschultem medizinischen Personal vorgenommen wurde und nicht älter als 24 Stunden ist.